• Probe Orchester mit Solist aus der Masterclass Violine

    Probe Orchester mit Solist aus der Masterclass Violine

Masterclasses

Masterclasses 2018

2018 bietet die Internationale Sommerakademie die folgenden Meisterkurse an:

Datum Instrument Dozent Ort
11.07.2018 -
18.07.2018
Oper Facundo Agudin
Mathias Behrends
Hochschule der Künste Bern HKB, Schweizer Opernstudio mehr


Kursdauer Mittwoch, 11. Juli bis Mittwoch, 18. Juli 2018. 

Die Masterclass Oper 2018 wendet sich an
  • Sängerinnen und Sänger, gleichzeitig  an
  • angehende Dirigenten wie 
  • Regisseure 

und ermöglicht ein Zusammenwirken: Arien und Opernszenen werden dirigiert, inszeniert, musiziert, gesungen - aufgeführt.

Die Masterclass Oper 2018 wendet sich an Sängerinnen und Sänger, gleichzeitig an angehende Dirigenten wie Regisseure und ermöglicht ein Zusammenwirken: Arien und Opernszenen werden dirigiert, inszeniert, musiziert, gesungen – und in einer szenischen Präsentation aufgeführt. Der opernerfahrene Dirigent und Festivaldirektor Facundo Agudin und der Opernregisseur Mathias Behrends, Professor an der Hochschule der Künste Bern, leiten diese Masterclass gemeinsam. 

Proben mit Orchester: Durch die Dozierenden ausgewählte Teilnehmende haben die Möglichkeit ein Werk mit Orchester zu proben. 

Öffentliche Konzerte: Abschlussproduktion der Masterclasses mit allen Teilnehmenden der Meisterkurse am 18.7.2018.

Öffentliche Konzerte mit Orchester: Von den Dozenten ausgewählte Studierende treten an den Konzerten vom 21. und 22. Juli 2018 mit dem Orchester als Solisten auf. 

Musikalisch unterstützt wird die Masterclass Oper von Korepetitoren. Zum krönenden Abschluss findet eine szenische Präsentation statt. Das Detailkonzept ist in Bearbeitung.

Kurskosten CHF 1000.00

Facundo Agudin Facundo Agudin

Facundo Agudin is a Swiss-Argentine conductor, trained in Buenos Aires, Basel and St-Petersburg.  In 2015 and 2016, he is nominated to the “Best Argentine Conductor 2015” award, together with Daniel Barenboim ; First Prize at Colin Metters Seminar in St-Petersburg (2007). He is an artist of IBS Classical.

His professional experience as a member of the Chamber Choir with the Zurich Tonhalle Zurich under Claudio Abbado, Valery Gergiev, Armin Jordan, Sir Simon Rattle, Gennadii Roshdestwenskii, Wolfgang Sawallisch provided major impulses for his development as a conductor.

Based in Basel, he is the Artistic and music director of Musique des Lumières. He worked as principal guest conductor at the Armenian National Opera and was a guest at the Mariinsky Theatre in 2014 and 2015. In 2017, he made his debut at the Enescu Festival with the Würth Philharmonic, which invited him to develop projects with Kent Nagano, Giuliano Carnignola, Ramón Vargas and Roberto Alagna.

He has performed with the Prague Chamber Orchestra, Basel Symphony Orchestra, Basel Sinfonietta, Biel Symphony Orchestra, St Petersburg Symphony Orchestra, State Opera of Armenia, Mariinsky Theatre, Kislovodsk Philharmonic, Polish National Opera, Buenos Aires Philharmonic, National Symphony of Argentina, Teatro Argentino La Plata, CRT Torino, Sinfonica Aosta, Orchestre symphonique de Besançon, Ensemble Ars Nova Poitiers, Orchestre régional de Cannes, Würth Philiharmonic.

With Orchestre Musique des Lumières, Agudin recorded for IBS Classical, NEOS Music, Oehms Classics, Doron Music, for Swiss National Radio SRF.

Agudin is Visiting professor for Conducting at Buenos Aires National University for the Arts and is Music Director of Sinfónica Patagonia with Rìo Negro National University.

  • Ramón Vargas, Tenor. “Facundo Agudin is a truly gifted opera conductor. He really has the feeling for the voices.” Verdi, Don Carlo, 2012
  • TOSCA première - Der neue Merker, Vienna. "Am Pult des Orchesters stand Facundo Agudin, der mit reisserisch-veristische Expressivität durch den Abend führte und ein Orchestre Musique des Lumières zur Seite hatte das mit wunderschön abgestimmten Klangfarben aufwarten konnte."
Mathias Behrends Mathias Behrends
Prof. Mathias Behrends lebt und arbeitet in der Schweiz. Er studierte Opernregie in Berlin, Regiekurse und Assistenzen bei Ruth Berghaus, Christian Pöppelreiter, Johannes Schaaf, Peter Konwitschny. Opernregisseur und Hochschuldozent u.a. Staatsoper Stuttgart, Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz, Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Apollosaal der Berliner Staatsoper, Staatstheater Cottbus. Er war Künstlerischer Leiter der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart. Seit 2002 leitet er das Schweizer Opernstudio, Hochschule der Künste Bern (Masterausbildung Oper). Zahlreiche Inszenierungen dort, u.a. „Giulio Cesare“ (Händel), „Die Zauberflöte“ und „La finta gardiniera“ (Mozart), „Falstaff“ (Salieri), „Il curioso indiscreto“ (Pasquale Anfossi), „Stabat Mater“ (Pergolesi). Entwicklung der kreativen Projektform Opernwerkstatt (u.a. „Ariadne“, „Mythos Orfeo“, „Sour Angelica et autres sœurs“). Zusammenarbeit mit dem Dramaturgen Wolfgang Willaschek, dem Bildenden Künstler Hermann Weber, der Kostümdesignerin Streliziasunsun Huang, der Bühnenbildnerin Ewa Martha sowie eigene Bühnenbildentwürfe. Künstlerischer Leiter der Internationalen Sommerakademie Biel, Masterclasses und Projekte im Bereich Oper (u.a. Hochschule Luzern, Internationale Opernwerkstatt Sigriswil). 2013 Inszenierung „Dido and Aeneas“ in Singapur und im Wintersemester 2013/2014 Gastprofessor an der Universität Zagreb/Musikakademie
Begleiter:
Iryna Krasnovska Iryna Krasnovska



14.07.2018 -
21.07.2018
Violine Gyula Stuller Musikschule Biel mehr

Kurs voll belegt

Kursdauer Samstag, 14. Juli bis Samstag, 21. Juli 2018. 

Professor:
Gyula Stuller 

Musikalische Begleitung
Nigel Clayton

Proben mit Orchester: Die Teilnehmer haben die Möglichkeit ein Werk mit Orchester zu proben. 

Öffentliche Konzerte: Abschlusskonzerte der Masterclasses mit allen Teilnehmenden der Meisterkurse am 19. und 20. Juli 2018.

Öffentliche Konzerte mit Orchester: Vom Dozenten ausgewählte Studierende treten an den Konzerten vom 21. und 22. Juli 2018 mit dem Orchester als Solisten auf. 

Kurskosten: CHF 700.00

Gyula Stuller Gyula Stuller
Gyula Stuller wurde 1962 in Budapest in eine Musikerfamilie geboren. Mit sechs Jahren bekam er seinen ersten Violinunterricht bei Prof. Dr. Ilona Hencz, später studierte er an der Franz Liszt Akademie in der Klasse von Prof. Ferenc Halász.
Nach seinem ersten großen Erfolg beim Internationalen Joseph Szigeti Violinwettbewerb 1979 wurde er von der ungarischen Musikagentur Filharmonia als Solist unter Vertrag genommen und bereiste in weiterer Folge als junger Künstler ganz Europa. So trat er als Solist in vielen Zentren Europas wie Wien, Berlin, Sophia, Prag und Moskau auf.

Ein 1981 von British Petroleum London verliehenes zweijähriges Stipendium ermöglichte ihm ein Studium an der namhaften Guildhall School of Music and Drama beim weltbekannten Geiger Gyorgy Pauk.
Nach seinen Studien in London wurde er 1985 Preisträger beim internationalen Rodolfo Lipizer Violinwettbewerb in Gorizia, Italien.
Gyula Stuller studierte bei Geigern wie Nathan Milstein, Sàndor Végh, Lòrànt Fenyves und Tibor Varga. Professor Varga lud ihn 1986 nach Sion ein um am 20. Internationalen Tibor Varga Violinwettbewerb teilzunehmen, wo er den ersten Preis gewann. Die nächsten drei Jahre blieb er als Tibor Vargas Assistent in Sion, gleichzeitig war er Konzertmeister beim Detmolder Kammerorchester.

Seit 1990 ist Gyula Stuller Konzertmeister beim Orchestre de Chambre de Lausanne.
Er unterrichtete sowohl am Konservatorium Fribourg als auch am Tibor Varga Konservatorium in Sion, Schweiz. Derzeit ist er Vorstand der Abteilung Saiteninstrumente an der Musikhochschule Lausanne. Eine ganze Reihe seiner Studenten hat Preise bei internationalen Wettbewerben gewonnen, viele ehemalige Studenten spielen in renommierten Orchestern.

Gyula Stuller gibt regelmäßig Meisterkurse in der Schweiz, Ungarn und Italien, zwischen 2007 und 2014 war er künstlerischer Leiter des internationalen Festivals „Académie Musicale de Morges“ in der Schweiz.

Begleiter:
Nigel Clayton Nigel Clayton
Nigel Clayton studied with Stephen Savage and Angus Morrison at the Royal College of Music London, where he won prizes in every category of piano performance and was awarded the College’s yearly prize for his Bachelor of Music Degree. Whilst there, a particular interest in chamber music and accompanying developed and was further encouraged by international prizes from competitions in London, New York (Concert Artist Guild) and from the English Speaking Union.

Since then his worldwide travel has included four major tours of India, Sri Lanka and Pakistan with Indian cellist Anup Kumar Biswas, tours of the Middle East and America with Wissam Boustany, of Scandinavia with Gerard LeFeuvre and several throughout Europe; he has also appeared at most of the music clubs and festivals in Great Britain, appearing regularly on the BBC’s radio network, at the Wigmore hall, and at the South Bank Centre, where he has given more than fifty recitals.

Nigel continues to perform as a soloist and has played over one hundred solo recitals on board British luxury cruise liners SS Canberra, Oriana, Victoria and Arcadia; he has performed concertos by Beethoven, Grieg, Schumann, Shostakovich, Ravel, Rachmaninov, Liszt and Mozart(directed from the keyboard), and was a soloist in Poulenc’s two piano concerto in the Royal Albert Hall whilst a junior student at the Royal College of Music. He has performed many times in Japan including two concerto performances in Tokyo and a solo recital tour and has recently returned from his first recital and lecture tour of Indonesia.

Apart from longstanding partnerships with Gina McCormack, Lionel Handy, Elizabeth Anderson, Michael Cox, Lorraine McAslan and Joan Enric Lluna, Nigel has appeared with Madeleine Mitchell, Michael Collins, Sylvia Marcovici, Ofra Harnoy, Tasmin Little and Bryan Rayner Cook, the Chilingirian, Sorrel, Bridge, Maggini and Bingham Quartets and with instrumentalists from Japan, Korea, Canada, Spain, America, Poland and Iceland. His twenty year partnership with violinist Beth Spendlove has resulted in more than one hundred recitals particularly in Essex and Suffolk where they also frequently perform as founder members of the Kingfisher Ensemble. He is also a founder member of the Edington Ensemble, a Wiltshire based group, specialising in the piano quartet repertoire.

He was engaged for twenty one years as Official Accompanist for the Tibor Varga International Violin Competition in Switzerland and more recently several summer schools there, and has recorded many compact discs. He is principal teacher of piano at the North East of Scotland Music School, Aberdeen, and is a professor on the keyboard faculty at the Royal College of Music, London.

Kurs voll belegt

14.07.2018 -
23.07.2018
Klavier Christian Favre Musikschule Biel mehr


Kursdauer Samstag, 14. Juli - 23. Juli 2018.

Proben mit Orchester: Die Teilnehmer haben die Möglichkeit ein Werk mit Orchester zu proben.

Öffentliche Konzerte: Abschlusskonzerte der Masterclasses mit allen Teilnehmenden der Meisterkurse am 23. Juli 2018

Öffentliche Konzerte mit Orchester: Vom Dozenten ausgewählte Studierende treten an den Konzerten vom 21. und 22. Juli 2018 mit dem Orchester als Solisten auf.

Kurskosten: CHF 700.00

Christian Favre Christian Favre
Der am 23. Januar 1955 in Lausanne geborene Christian Favre ist ein Schweizer Solopianist und Kammermusiker, Komponist und Professor.

Christian Favre studiert am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Francesco Zaza. 1975 verleiht ihm die Jury unter der Leitung von Louis Hiltbrand hier einen ersten Preis für seine Virtuosität am Klavier. Er perfektioniert sich bei Karl Engel in Hannover, wo er 1978 ein Solistendiplom erhält.

Christian Favre wurde außerdem von Stefan Askenase in Bonn, Guido Agosti in Sienna und Nikita Magaloff in Montreux unterrichtet.

Christian Favre gibt Klavierabende, spielt Kammermusik und tritt auch zusammen mit Orchestern auf. Er spielt unter der Leitung von Armin Jordan, Jesús López Cobos, Franz Welser-Möst, Marius Constant, Marcello Viotti, Tibor Varga, Christian Zacharias, etc. Da Christian Favre sehr darauf bedacht ist, Beziehungen zwischen Musik, Poesie und Literatur herzustellen, schließt er sich mit Schauspielern wie Richard Vachoux, Corine Coderey, Nicolas Rinuy und Anna Pieri zusammen. Gemeinsam geben sie poetische Konzerte, die die folgenden Künstler thematisieren: Franz Liszt/Victor Hugo, Robert Schumann/E. T. A. Hoffmann, Maurice Ravel/Aloysius Bertrand, Frédéric Chopin/George Sand. Seit Beginn seiner Karriere gibt er in sehr vielen europäischen Städten Konzerte. Als begeisterter Liebhaber der Kammermusik spielt er vor allem mit den Violinisten Jean Jaquerod, Pierre Amoyal, Tedi Papavrami, Gilles Colliard, Gyula Stuller, Raphaël Oleg, Denitsa Kazakova und Frédéric Angleraux, dem Bratschisten Christoph Schiller, den Cellisten Martina Schucan, François Guye, Wen-Sinn Yang, Thomas Demenga und Mark Drobinsky, den Pianisten Martha Argerich und Alexandre Rabinovitch, Paul Coker, Marc Pantillon, dem Münchner Streichtrio, dem Raymond-Quartett, dem Amati-Quartett, dem Quartett Sine Nomine sowie dem Schumann-Quartett, dessen ständiger Pianist er ist.

Christian Favres Diskographie ist bedeutend. Der Musiker hat überdies an zahlreichen Radio- und Fernsehsendungen teilgenommen.

Christian Favre hat ein Requiem für Chor, Solisten und Orchester komponiert, das er im März 2008 in Buenos Aires mit dem Orquesta Filarmónica de Buenos Aires unter der Leitung von Facundo Agudin schuf. Er schrieb mehrere kammermusikalische Werke, die er öffentlich zusammen mit den Musikern Tedi Papavrami, Gilles Colliard, François Guye, Denitsa Kazakova, Stefan Rusiecki sowie dem Schumann-Quartett interpretiert. Einige dieser Werke wurden auf einer vom Label DORON music produzierten CD aufgenommen.Seine Transkriptionen für Stimme und Streichquartett mit Klavier von “Präludium und Tod der Isolde”, der “Wesendonck-Lieder” von Richard Wagner und der “Rückert -Lieder” von Gustav Mahler wurden wiederholt in der Schweiz, in Frankreich und Spanien von der Sängerin Dame Felicity Lott und dem Schumann-Quartett interpretiert. 2007 hat die Firma aeon eine CD dieser Transkriptionen mit den gleichen Interpreten herausgebracht.

Parallel zu diesen Aktivitäten unterrichtet Christian Favre an der Haute École de musique de Lausanne (HEMU). Außerdem gibt er regelmäßig in der Schweiz und im Ausland Meisterklassen. Er ist künstlerischer Leiter und Gründer des Concours d’Interprétation Musicale de Lausanne und hat die Interpretationskurse “Frühling in Romainmôtier” ins Leben gerufen. Daneben gibt er Interpretationskurse an der Internationalen Sommerakademie von Biel.

Parmi les nombreux élèves qu’il a formé, nous pouvons citer, entre autres, Cédric Pescia, Jean-Selim Abdelmoula, Christian Chamorel, Mark Farago, Mauro lo Conte, Vittorio Forte, Sylvain Viredaz, Guy-François Leuenberger, Léonie Renaud, Lucas Buclin, Lionel Monnet, Magali Bourquin, Virginie Falquet, Antoine Rebstein, Yukiko Tanaka.



16.07.2018 -
21.07.2018
Cello Antonio Meneses Musikschule Biel mehr

Kurs voll belegt

Kursdauer  16. - 23. Juli 2018. 

Musikalische Begleitung: n.n.

Proben mit Orchester: Die Teilnehmer haben die Möglichkeit ein Werk mit Orchester zu proben. 

Öffentliche Konzerte: Abschlusskonzerte der Masterclasses mit allen Teilnehmenden der Meisterkurse am 19. und 20. Juli 2018

Öffentliche Konzerte mit Orchester: Vom Dozenten ausgewählte Studierende treten an den Konzerten vom 21. und 22. Juli 2018 mit dem Orchester als Solisten auf. 

Kurskosten: CHF 700.00

Antonio Meneses Antonio Meneses
Geboren 1957 in Recife, Brasilien, in einer Musikerfamilie, begann Antonio Meneses im Alter von zehn Jahren sein Cellostudium. Mit 16 Jahren lernte er den berühmten italienischen Cellisten Antonio Janigro kennen und wurde zu Janigros Unterricht in Düsseldorf und später in Stuttgart eingeladen.

Er gewann den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb der ARD 1977 in München und erhielt den ersten Preis und die Goldmedaille beim Tschaikowsky-Wettbewerb 1982 in Moskau.

In den Musikmetropolen Europas, Amerikas und Asiens tritt Antonio Meneses mit den meisten führenden Orchestern der Welt auf (in Berlin, London, Amsterdam, Wien, Paris, Prag, Moskau und Sankt Petersburg, München, New York, Philadelphia Washington D.C. oder Tokio).

Zu den Dirigenten, mit denen er zusammengearbeitet hat, gehören Claudio Abbado, Gerd Albrecht, Herbert Blomstedt, Semyon Bychkov, Riccardo Chailly, Sir Andrew Davis, Charles Dutoit, Daniele Gatti, Neeme Järvi, Mariss Jansons, Herbert von Karajan, Riccardo Muti, Eiji Oue, André Previn, Mstislav Rostropovitch, Kurt Sanderling, Yuri Temirkanov oder Christian Thielemann.

Antonio Meneses war von Oktober 1998 bis September 2008 Mitglied des legendären Beaux Arts Trios. Er hat mit dem Vermeer Quartett auf Tournee zusammengearbeitet und gibt Kammermusikkonzerte und Duokonzerte mit Pianisten wie Menahem Pressler und Maria João Pires.

Als Aufnahmekünstler hat Antonio Meneses zwei Aufnahmen für die Deutsche Grammophon mit Herbert von Karajan und den Berliner Philharmonikern gemacht (Brahms' Doppelkonzert mit Anne-Sophie Mutter und Richard Strauss' Don Quijote). Er hat die kompletten Werke für Cello von Villa-Lobos (Auvidis France und Bis), David Popper und CPE Bach (Pan Records) veröffentlicht.

Für AVIE sind die sechs Bach-Cello-Suiten, das Gesamtwerk für Cello und Klavier von Schubert und Schumann mit Gérard Wyss, eine Beethoven-CD mit Menahem Pressler, Haydns Cellokonzerte und das Concertino von Clovis Pereira mit der Royal Northern Sinfonia sowie eine CD mit Elgar und Gál Cellokonzerten mit der Royal Northern Sinfonia und Claudio Cruz, die für den Grammy Award als'Best Classical Instrumental Solo' nominiert wurde.

Seine erste Aufnahme mit Maria João Pires, The Wigmore Hall Recital, erschien im September 2013 bei der Deutschen Grammophon. Zu den jüngsten Höhepunkten zählen Auftritte mit dem BBC Symphony Orchestra und Maxim Vengerov im Barbican Centre, Auftritte in Aldeburgh und bei den Edinburgh International Festivals, Recitals in der Wigmore Hall, laufende Tourneeprojekte mit Maria João Pires und anderen.

In den Jahren 2015-2016 ist Antonio Meneses mit der Hong Kong Sinfonietta auf Tournee, unter anderem mit verschiedenen Orchestern in Südamerika; er gibt Solokonzerte u.a. in der Wigmore Hall in London und Klavierabende mit Maria João Pires in Japan und später in Europa, aber auch beim Puerto Rico Festival.

Neben seinem regen Konzertprogramm gibt Antonio Meneses regelmäßig Meisterkurse in Europa (Madrid - Escuela Superior de Música Reina Sofía, Siena - Accademia Musicale Chigiana -), Amerika (Domaine Forget) und Japan (Tokyo University) und unterrichtet seit 2008 am Konservatorium Bern.
Begleiter:
Igor Andreev Igor Andreev
Geboren in Kaliningrad in Russland, entdeckte Igor Andreev im Alter von 5 Jahren seine Leidenschaft für das Klavier und wurde in jungen Jahren am Konservatorium in St. Petersburg von Prof. Vladimir Suslov gefördert. Er setzte sein Studium an der Hochschule der Künste in Bern bei Prof. Tomasz Herbut fort, wo er sich gleichzeitig der Kammermusik widmete. Zudem erweiterte er diese vielfältigen Aktivitäten durch die Zusammenarbeit mit Professoren wie Antonio Meneses als Begleiter an der Hochschule der Künste Bern.

Im Jahr 2017 schloss Igor sein Masterstudium an der Hochschule der Künste Bern ab und erhielt den Tschumi-Preis für den besten Absolventen. In der heutigen Zeit entwickelt er sich künstlerisch bei Prof. Konstantin Lifschitz in Luzern.

Kurs voll belegt

15.07.2018 -
23.07.2018
Akkordeon klassisch Teodoro Anzelotti Musikschule Biel mehr


Kursdauer  16. - 23. Juli 2018. 

Musikalische Begleitung: n.n.

Öffentliche Konzerte: Abschlusskonzerte der Masterclasses mit allen Teilnehmenden der Meisterkurse am 19. und 20. Juli 2018

Kurskosten: CHF 700.00

Teodoro Anzelotti Teodoro Anzelotti

Teodoro Anzellotti in Italien geboren, wuchs bei Baden-Baden auf. Studierte an den Musikhochschulen in Karlsruhe und Trossingen. Teodoro Anzellotti ist Gewinner verschiedener internationaler Akkordeonwettbewerbe. Solistisch ist er als Solopartner u.a. mit allen deutschen Rundfunksinfonie Orchestern, Staatskapelle Berlin, Tonhalle-Orchester Zürich, BBC Philharmonic, Orchestre de L´Opéra national de Paris , Orchestre de Paris, Bamberger Symphoniker,  Konzerthaus Orchester Berlin, Orchestre National de Belgique,

ORF Orchester Wien, Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, Dresdner Philharmoniker, Radio-Symphonie-Orchester Ljublijana ...) aufgetreten.

Über 350 Werke, die eigens für ihn von renommierten wie auch jungen Komponisten komponiert wurden, brachte er zur Uraufführung. Sein Name ist seit den neunziger Jahren fest mit der Erscheinung des Akkordeons im klassischen Musikleben verbunden und dessen Leistungen als Akkordeonist weltweit als wegweisend gelten, gehört derzeit zu den gefragtesten Interpreten auf diesem Instrument.

Teodoro Anzellotti unterrichtet an der Hochschule der Künste Bern und der Musikhochschule Freiburg i. Br. 

Viele seiner CD Einspielungen erhielten Auszeichnungen wie:    
 
  • Echo Klassik 2011 (Instrumentalist des Jahres), Gramophone Editor’s Choice,?Choc de la Musique,?Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik,?Fono Forum Empfehlungen des Monats, Cannes Classical Award, Supersonic Award-Pizzicato, Diapason d´dor... 

CDs (Auswahl) J.S. Bach, D. Scarlatti, L. Janacek, E. Satie, J.P. Rameau, M. Kagel, M Pintscher, W. Rihm, M. Hidalgo, F. Yasuda, J.J. Froberger und J. Cage bei (Winter & Winter), Berio (DGG), J.S. Bach, H. Holliger, T. Hosokawa (ECM)