• Masterclasses 2017

    Masterclasses 2017

    Masterclass Klarinette mit Junko Otani

    » weitere Infos
  • Masterclass Klavier mit Christian Favre

    Masterclass Klavier mit Christian Favre

    Masterclass Piano
  • Abschlusskonzert mit Orchester und Solist aus der Masterclass Violine

    Abschlusskonzert mit Orchester und Solist aus der Masterclass Violine

  • Solist mit Orchester an der Generalprobe für das öffentliche Konzert

    Solist mit Orchester an der Generalprobe für das öffentliche Konzert

     

Dozierende und Klavierbegleitung

Alessandra Althoff Pugliese Alessandra Althoff Pugliese Oper mehr
Professor of vocal technique and interpretation.

Born in Dayton, Ohio, Alessandra Althoff completed her undergraduate studies in piano, composition and voice in the USA. She began her career as pianist and organist with the Cincinnati Symphony Orchestra on tour in all the major capitols of Europe. In Italy she earned her Master’s Degree in piano and musicology and her voice degree in Florence, continuing voice studies in Milan and with Elisabeth Schwarzkopf and Iris Adami Corradetti at the Mozarteum in Salzburg.

She made her debut at the Festival Opera Barga in Mascagni’s “l’Amico Fritz” and with “La Voix Humaine” by Poulenc. Subsequently she became a regular guest artist of major Italian theaters such as La Scala in Milan, La Fenice in Venice, Teatro dell’Opera in Rome, Teatro Comunale in Florence and Bologna, Teatro Politeama in Palermo, Teatro Lirico in Cagliari, Teatro Carlo Felice in Genova, Teatro Petruzzelli in Bari as well as of the international festivals such as La Biennale di Venezia, Wolftrap Summer Festival in Washington, Festival dei Due Mondi in Spoleto, Festival d’Automne in Paris, Settimane Senesi, Mahler Wochen in Toblach, Fondazione Gulbenkian in Lisbon, Madiera Festival, Frühlingsfest of Konzerthaus in Vienna, the Seattle Opera Festival.

She has recorded for CGD, Bongiovanni and Fonit Cetra as well as for the major European radio and television stations. She has held Master Classes at Accademia Mantovana of Katia Ricciarelli, Accademia Villa Ca’ Zenobio in Treviso, Accademia Lirica in Padova and Monselice, Miami University (USA), Palm Beach Opera, Frankfurt Oper, Opera Verona and at the Sommerakademie Universität Mozarteum Salzburg since 2001. In 2006 she organized the International Competition for Wagner Voices Venezia in collaboration with the Teatro La Fenice and she is a member of the Board of Directors of the International Richard Wagner Societies.

Mathias Behrends Mathias Behrends Oper mehr
Prof. Mathias Behrends lebt und arbeitet in der Schweiz. Er studierte Opernregie in Berlin, Regiekurse und Assistenzen bei Ruth Berghaus, Christian Pöppelreiter, Johannes Schaaf, Peter Konwitschny. Opernregisseur und Hochschuldozent u.a. Staatsoper Stuttgart, Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz, Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Apollosaal der Berliner Staatsoper, Staatstheater Cottbus. Er war Künstlerischer Leiter der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart. Seit 2002 leitet er das Schweizer Opernstudio, Hochschule der Künste Bern (Masterausbildung Oper). Zahlreiche Inszenierungen dort, u.a. „Giulio Cesare“ (Händel), „Die Zauberflöte“ und „La finta gardiniera“ (Mozart), „Falstaff“ (Salieri), „Il curioso indiscreto“ (Pasquale Anfossi), „Stabat Mater“ (Pergolesi). Entwicklung der kreativen Projektform Opernwerkstatt (u.a. „Ariadne“, „Mythos Orfeo“, „Sour Angelica et autres sœurs“). Zusammenarbeit mit dem Dramaturgen Wolfgang Willaschek, dem Bildenden Künstler Hermann Weber, der Kostümdesignerin Streliziasunsun Huang, der Bühnenbildnerin Ewa Martha sowie eigene Bühnenbildentwürfe. Künstlerischer Leiter der Internationalen Sommerakademie Biel, Masterclasses und Projekte im Bereich Oper (u.a. Hochschule Luzern, Internationale Opernwerkstatt Sigriswil). 2013 Inszenierung „Dido and Aeneas“ in Singapur und im Wintersemester 2013/2014 Gastprofessor an der Universität Zagreb/Musikakademie


Nigel Clayton Nigel Clayton Klavierbegleitung mehr
Nigel Clayton studied with Stephen Savage and Angus Morrison at the Royal College of Music London, where he won prizes in every category of piano performance and was awarded the College’s yearly prize for his Bachelor of Music Degree. Whilst there, a particular interest in chamber music and accompanying developed and was further encouraged by international prizes from competitions in London, New York (Concert Artist Guild) and from the English Speaking Union.

Since then his worldwide travel has included four major tours of India, Sri Lanka and Pakistan with Indian cellist Anup Kumar Biswas, tours of the Middle East and America with Wissam Boustany, of Scandinavia with Gerard LeFeuvre and several throughout Europe; he has also appeared at most of the music clubs and festivals in Great Britain, appearing regularly on the BBC’s radio network, at the Wigmore hall, and at the South Bank Centre, where he has given more than fifty recitals.

Nigel continues to perform as a soloist and has played over one hundred solo recitals on board British luxury cruise liners SS Canberra, Oriana, Victoria and Arcadia; he has performed concertos by Beethoven, Grieg, Schumann, Shostakovich, Ravel, Rachmaninov, Liszt and Mozart(directed from the keyboard), and was a soloist in Poulenc’s two piano concerto in the Royal Albert Hall whilst a junior student at the Royal College of Music. He has performed many times in Japan including two concerto performances in Tokyo and a solo recital tour and has recently returned from his first recital and lecture tour of Indonesia.

Apart from longstanding partnerships with Gina McCormack, Lionel Handy, Elizabeth Anderson, Michael Cox, Lorraine McAslan and Joan Enric Lluna, Nigel has appeared with Madeleine Mitchell, Michael Collins, Sylvia Marcovici, Ofra Harnoy, Tasmin Little and Bryan Rayner Cook, the Chilingirian, Sorrel, Bridge, Maggini and Bingham Quartets and with instrumentalists from Japan, Korea, Canada, Spain, America, Poland and Iceland. His twenty year partnership with violinist Beth Spendlove has resulted in more than one hundred recitals particularly in Essex and Suffolk where they also frequently perform as founder members of the Kingfisher Ensemble. He is also a founder member of the Edington Ensemble, a Wiltshire based group, specialising in the piano quartet repertoire.

He was engaged for twenty one years as Official Accompanist for the Tibor Varga International Violin Competition in Switzerland and more recently several summer schools there, and has recorded many compact discs. He is principal teacher of piano at the North East of Scotland Music School, Aberdeen, and is a professor on the keyboard faculty at the Royal College of Music, London.


Christian Favre Christian Favre Klavier mehr
Der am 23. Januar 1955 in Lausanne geborene Christian Favre ist ein Schweizer Solopianist und Kammermusiker, Komponist und Professor.

Christian Favre studiert am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Francesco Zaza. 1975 verleiht ihm die Jury unter der Leitung von Louis Hiltbrand hier einen ersten Preis für seine Virtuosität am Klavier. Er perfektioniert sich bei Karl Engel in Hannover, wo er 1978 ein Solistendiplom erhält.

Christian Favre wurde außerdem von Stefan Askenase in Bonn, Guido Agosti in Sienna und Nikita Magaloff in Montreux unterrichtet.

Christian Favre gibt Klavierabende, spielt Kammermusik und tritt auch zusammen mit Orchestern auf. Er spielt unter der Leitung von Armin Jordan, Jesús López Cobos, Franz Welser-Möst, Marius Constant, Marcello Viotti, Tibor Varga, Christian Zacharias, etc. Da Christian Favre sehr darauf bedacht ist, Beziehungen zwischen Musik, Poesie und Literatur herzustellen, schließt er sich mit Schauspielern wie Richard Vachoux, Corine Coderey, Nicolas Rinuy und Anna Pieri zusammen. Gemeinsam geben sie poetische Konzerte, die die folgenden Künstler thematisieren: Franz Liszt/Victor Hugo, Robert Schumann/E. T. A. Hoffmann, Maurice Ravel/Aloysius Bertrand, Frédéric Chopin/George Sand. Seit Beginn seiner Karriere gibt er in sehr vielen europäischen Städten Konzerte. Als begeisterter Liebhaber der Kammermusik spielt er vor allem mit den Violinisten Jean Jaquerod, Pierre Amoyal, Tedi Papavrami, Gilles Colliard, Gyula Stuller, Raphaël Oleg, Denitsa Kazakova und Frédéric Angleraux, dem Bratschisten Christoph Schiller, den Cellisten Martina Schucan, François Guye, Wen-Sinn Yang, Thomas Demenga und Mark Drobinsky, den Pianisten Martha Argerich und Alexandre Rabinovitch, Paul Coker, Marc Pantillon, dem Münchner Streichtrio, dem Raymond-Quartett, dem Amati-Quartett, dem Quartett Sine Nomine sowie dem Schumann-Quartett, dessen ständiger Pianist er ist.

Christian Favres Diskographie ist bedeutend. Der Musiker hat überdies an zahlreichen Radio- und Fernsehsendungen teilgenommen.

Christian Favre hat ein Requiem für Chor, Solisten und Orchester komponiert, das er im März 2008 in Buenos Aires mit dem Orquesta Filarmónica de Buenos Aires unter der Leitung von Facundo Agudin schuf. Er schrieb mehrere kammermusikalische Werke, die er öffentlich zusammen mit den Musikern Tedi Papavrami, Gilles Colliard, François Guye, Denitsa Kazakova, Stefan Rusiecki sowie dem Schumann-Quartett interpretiert. Einige dieser Werke wurden auf einer vom Label DORON music produzierten CD aufgenommen.Seine Transkriptionen für Stimme und Streichquartett mit Klavier von “Präludium und Tod der Isolde”, der “Wesendonck-Lieder” von Richard Wagner und der “Rückert -Lieder” von Gustav Mahler wurden wiederholt in der Schweiz, in Frankreich und Spanien von der Sängerin Dame Felicity Lott und dem Schumann-Quartett interpretiert. 2007 hat die Firma aeon eine CD dieser Transkriptionen mit den gleichen Interpreten herausgebracht.

Parallel zu diesen Aktivitäten unterrichtet Christian Favre an der Haute École de musique de Lausanne (HEMU). Außerdem gibt er regelmäßig in der Schweiz und im Ausland Meisterklassen. Er ist künstlerischer Leiter und Gründer des Concours d’Interprétation Musicale de Lausanne und hat die Interpretationskurse “Frühling in Romainmôtier” ins Leben gerufen. Daneben gibt er Interpretationskurse an der Internationalen Sommerakademie von Biel.

Parmi les nombreux élèves qu’il a formé, nous pouvons citer, entre autres, Cédric Pescia, Jean-Selim Abdelmoula, Christian Chamorel, Mark Farago, Mauro lo Conte, Vittorio Forte, Sylvain Viredaz, Guy-François Leuenberger, Léonie Renaud, Lucas Buclin, Lionel Monnet, Magali Bourquin, Virginie Falquet, Antoine Rebstein, Yukiko Tanaka.


Junko Otani Junko Otani Klarinette mehr
Klarinettistin& Alexander-Technik Lehrerin

In Tokyo geboren wo sie an der Musikhochschule Kunitachi erste Studien absolvierte. Aufgrund ihres herausragenden Talentes wurde sie 1999 von Michel Arrignon als Studentin an das Conservatoire de Paris Paul Dukas eingeladen, wo sie ein erstes Diplom „premier prix de clarinette et musique de chambre“ erwarb. 2001 wechselte sie an das Conservatoire de Genève (Hochschule) in die Klasse von Thomas Friedli, wo sie 2004 mit dem Solistendiplom und 2005 mit dem Orchesterdiplom abschloss, beide Diplome „mit Sonderpreis und Auszeichnung“.
Sie gewann mehrere internationale Wettbewerbe als Solistin, u.a. in Italien, in der Schweiz, Japan und Frankreich.

Sie war 2005/07 Akademistin im Opernhaus Zürich, 2007/08 Soloklarinettistin des Sinfonie Orchester Biel, 2008/09 1.Soloklarinettistin der Bergen Philharmonie (Norwegen), 2012/13 im Luzerner Sinfonieorchester und 2013/14 im Orchester der Tonhalle Zürich. Sie spielt derzeit als freischaffende Klarinettistin in der Tonhalle Zürich, im Nouvel Ensemble Contemporain, in der Oper Zürich, im Berner Sinfonieorchester und im Chamber Orchestra of Europe. Sie hatte zahlreiche Auftritte als Solistin und Kammermusikerin, u.a. am internationalen Kammermusikfestival in Colmar, Prag, Athene, Miyazaki und in Tokyo.

2006 erste Erfahrungen mit Alexandertechnik. Der Erfolg und die positive Wirkung dieser Technik auf ihr Klarinettenspiel und ihr persönliches Wohlbefinden hat sie dazu bewogen, ein Studium als Alexandertechnik-Lehrerin zu absolvieren. Diplomabschluss 2013 nach 4-jährigem Studium am Ausbildungszentrum für Alexandertechnik in Zürich. Seither unterrichtet sie mit grossem Engagement und viel Kreativität in Zürich, Bern und Biel und Workshops Japan und der Schweiz. (u.a. Workshop „Einstieg in die Alexandertechnik speziell für Klarinettisten“ Tokyo 2012 und 2013, AT-Workshop für Musiklehrkräfte in Biel 2013, Workshop für Geigenbauschule in Brienz 2014, Workshop für Musiker in Tokyo April/Mai 2014 und Juni 2015, Sommerkurs für Klarinette in Pieterlen 2013 und 2015)
Mitglied Schweizerischer Verband der Lehrer und Lehrerinnen der Alexandertechnik (SVLAT) und Swiss Clarinet Society.

日本語はこちらをクリック


Tatiana Sidorova Klavierbegleitung mehr
 

Gyula Stuller Gyula Stuller Violine mehr
Gyula Stuller wurde 1962 in Budapest in eine Musikerfamilie geboren. Mit sechs Jahren bekam er seinen ersten Violinunterricht bei Prof. Dr. Ilona Hencz, später studierte er an der Franz Liszt Akademie in der Klasse von Prof. Ferenc Halász.
Nach seinem ersten großen Erfolg beim Internationalen Joseph Szigeti Violinwettbewerb 1979 wurde er von der ungarischen Musikagentur Filharmonia als Solist unter Vertrag genommen und bereiste in weiterer Folge als junger Künstler ganz Europa. So trat er als Solist in vielen Zentren Europas wie Wien, Berlin, Sophia, Prag und Moskau auf.

Ein 1981 von British Petroleum London verliehenes zweijähriges Stipendium ermöglichte ihm ein Studium an der namhaften Guildhall School of Music and Drama beim weltbekannten Geiger Gyorgy Pauk.
Nach seinen Studien in London wurde er 1985 Preisträger beim internationalen Rodolfo Lipizer Violinwettbewerb in Gorizia, Italien.
Gyula Stuller studierte bei Geigern wie Nathan Milstein, Sàndor Végh, Lòrànt Fenyves und Tibor Varga. Professor Varga lud ihn 1986 nach Sion ein um am 20. Internationalen Tibor Varga Violinwettbewerb teilzunehmen, wo er den ersten Preis gewann. Die nächsten drei Jahre blieb er als Tibor Vargas Assistent in Sion, gleichzeitig war er Konzertmeister beim Detmolder Kammerorchester.

Seit 1990 ist Gyula Stuller Konzertmeister beim Orchestre de Chambre de Lausanne.
Er unterrichtete sowohl am Konservatorium Fribourg als auch am Tibor Varga Konservatorium in Sion, Schweiz. Derzeit ist er Vorstand der Abteilung Saiteninstrumente an der Musikhochschule Lausanne. Eine ganze Reihe seiner Studenten hat Preise bei internationalen Wettbewerben gewonnen, viele ehemalige Studenten spielen in renommierten Orchestern.

Gyula Stuller gibt regelmäßig Meisterkurse in der Schweiz, Ungarn und Italien, zwischen 2007 und 2014 war er künstlerischer Leiter des internationalen Festivals „Académie Musicale de Morges“ in der Schweiz.



David Svec David Svec Dirigent Philharmonisches Orchester Budweis mehr
David Svec studierte Klavier und Dirigieren am Konservatorium Ceské Budejovice in Budweis und an der Janácek-Akademie für Musik und Performing Arts in Brno (Dirigieren mit J. Zbavitel und L. Mátl, Klavier mit D. Velebová). und besuchte eine Masterclass Dirigieren bei Sir Colin Davis in Dresden im Februar 2000, führte einen viermonatigen Studienbesuch an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (mit Prof. L. Hager) im 2002. Am internationalen Belvedere-Wettbewerb in Wien gewann er den «Bösendorfer-Preis» in der Kategorie «Opera-Coaching».
David Svec arbeitet seit 1998 regelmässig mit dem Prager Kammerorchester zusammen, ist ein begehrter Kammermusiker und Gesangsbegleiter (Zusammenarbeit mit E. Urbanová – Konzerte in Prag, Bratislava, Madird, Washington etc. seit 2004) und hat viele Aufnahmen für CD sowie für das tschechische Radio gemacht. Er arbeitete als Korrepetitor und Dirigentenassistenz an der Janacek Oper in Brno zwischen 1998 -2003 und zwischen 2003-2007 am National Theatre in Prag, seit 2008 arbeitet er am The National Theater als Dirigent.



Chifuyu Yada Chifuyu Yada Klavierbegleitung mehr
 Bereits im Alter von vier Jahren erhielt die in Japan geborene Chifuyu Yada ihren ersten Klavierunterricht. Später studierte sie in München bei Professor Gerhard Oppitz und in Saarbrücken bei den Professoren Nerine Barrett und Bernd Glemser. In dieser Zeit wurde die außergewöhnlich begabte Pianistin Preisträger beim Walter-Gieseking-Wettbewerb. Nach dem Studium erhielt Chifuyu Yada einen Lehrauftrag an der Musikhochschule des Saarlandes . Ab 1995 war sie Lehrbeauftragte und seit 2008 ist sie Dozentin an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Chifuyu Yada ist heute eine gefragte Pianistin und spielt zahlreiche Solo- und Kammermusikabende mit namhaften Musikern im In- und Ausland. Mehere CD- und Rundfunkaufnahmen mit dem saarländischen, hessischen, mitteldeutschen und bayerischen Rundfunk machten sie darüber hinaus einem breiten Publikum bekannt

Wen-Sinn Yang Wen-Sinn Yang Cello mehr
Wen-Sinn Yang, der Schweizer Cellist taiwanischer Abstammung, studierte bei Claude Starck (Zürich) und bei Wolfgang Boettcher (Berlin), später in Meisterkursen bei Janos Starker und David Geringas. 1989 wurde er als 1. Solocellist im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks engagiert. Seit dem 1. Preis beim Int. Musikwettbewerb 1993 in Genf tritt Yang solistisch in Europa und Asien mit so renommierten Dirigenten wie Lorin Maazel, Sir Colin Davis, Wolfgang Sawallisch, Semyon Bychov und Mariss Jansons auf. So spielte er in München unter der Leitung des Komponisten die europäische Premiere des Cellokonzertes von Lorin Maazel. Weitere Aufführungen in Madrid, Genua und in Atlanta folgten. Sein breites Repertoire ist auf über 20 CD-Einspielungen bei verschiedenen Labels dokumentiert. Wen-Sinn Yang ist auch ein geschätzter Pädagoge. Er unterrichtet in München und gibt regelmässig Kurse in Deutschland und in der Schweiz.